MAK Sammlungen

Top
Name: Baudisch, Gudrun
Quelle: AKL; GND; ULAN: 500313996; Katalog "Die Frauen der Wiener Werkstätte"
Geburtsdatum / Anfangsdatum: 17.03.1907

Sterbedatum / Enddatum: 16.10.1982

Biografie: GUDRUN BAUDISCH [gesch./div. Baudisch-Teltscher, verh./mar. Baudisch-Wittke] Keramikerin, Bildhauerin, Kunsthandwerkerin, *17.3.1907 Pöls, †16.10.1982 Hallein; röm.-kath. – Tochter von Dr. Raimund B. und Rudolfine, geb. Cerkovnik. 1922–26 Studium an der Bundeslehranstalt für Baufach und Kunstgewerbe Graz bei Wilhelm Gösser und Hans Adametz. 1926 erst Volontärin, dann bis 1930 Mitglied der Künstlerwerkstätte der WW. 1930–36 eigene keramische Werkstätte in Wien. 1931–35 Ehe mit Leopold Teltscher. Stuckarbeiten und Plastiken in Bauten von Clemens Holzmeister: 1930 Präsidentenpalast, Ankara; 1934 Seipel-Dollfuß-Gedächtniskirche, Wien etc. 1936–44 Aufenthalt in Berlin. 1940 Heirat mit dem NS-Offizier Karl Heinz Wittke. Bauplastische Arbeiten für die Reichsbaudirektion: Bauten der Wehrmacht, Botschaftsgebäude etc. 1944 Übersiedlung nach Hallstatt. 1947 Meisterprüfung als Töpferin, Gründung der „Keramik Hallstatt“, die sie bis 1977 leitete. 1961 Verleihung des Professorentitels. Innenraumgestaltungen, u. a.: 1949 Stadttheater Gmunden, 1951–54 Oberes Belvederes Wien, 1954 Burgtheater Wien (mit → Hilda Jesser), 1956 Landestheater Linz, 1959–66 Großes Festspielhaus Salzburg, 1976/77 Krematorium Wien Simmering. 1977 Gründung eines Ateliers in Salzburg. Teile des künstlerischen Nachlasses befinden sich heute im MAK. Mitgliedschaft: Künstlergruppe MAERZ, Künstlerverband Österr. Bildhauer, Oberösterr. Werkbund, ÖWB, Zinkenbacher Malerkolonie. Für die WW entwarf und schuf Gudrun Baudisch v. a. Keramiken (Figuren, Tiere, Dosen, Sparbüchsen, Vasen, Blumentöpfe, Schalen, Ascher, Rauchgarnituren, Lampenfüße, Fliesen, Kamine), aber auch Stoffmuster, Lederetuis, Bronzefiguren und Gebrauchsgrafik sowie den Reliefeinband für das WW-Jubiläumsbuch 1928 (mit → Vally Wieselthier). Ceramicist, sculptor, artisan, *17.3.1907 Pöls, †16.10.1982 Hallein; RC – Daughter of Dr. Raimund B. and Rudolfine, née Cerkovnik. 1922–26, studied at the Federal Academy for Architecture and Decorative Arts Graz and attended classes by Wilhelm Gösser and Hans Adametz. In 1926, at first a voluntary intern and later, until 1930, a member of the Künstlerwerkstätte at the WW. 1930–1936, own ceramics workshop in Vienna. 1931–35, married to Leopold Teltscher. Stuccowork and sculptures in buildings by Clemens Holzmeister: in 1930, Presidential Palace, Ankara; in 1934, Seipel Dollfuß memorial church, Vienna, etc. 1936– 44, residence in Berlin. In 1940, she married Nazi Officer Karl Heinz Wittke. Architectural sculptural works for the Reichsbaudirektion: buildings of the Wehrmacht, embassy build ings, etc. In 1944, relocation to Hallstatt. In 1947, examination for the master crafts woman’s diploma as a potter, founding of “Keramik Hallstatt,”which she ran until 1977. In 1961, she was conferred the title of professor. Interior design works, among others.: in 1949, Stadttheater Gmunden; 1951–54, Oberes Belvederes Vienna; in 1954, Burgtheater Vienna (with → Hilda Jesser); in 1956, Landestheater Linz; 1959–66 Great Festival Hall Salzburg; in 1976/77 Crematorium Vienna-Simmering. In 1977, founding of a studio in Salzburg. Parts of the artist’s estate are located at the MAK, today. Membership: Künstlergruppe MAERZ, Künstlerverband Österr. Bildhauer, Oberösterr. Werkbund, ÖWB, Zinkenbacher Malerkolonie. For the WW, Gudrun Baudisch mostly designed and created ceramics (figures, animals, boxes, money boxes, vases, flower pots, bowls, ashtrays, smoker’s sets, lamp stands, tiles, fire places) but also textile patterns, leather cases, bronze figures, and commercial art as well as the relief cover for the WW anniversary book in 1928 (with → Vally Wieselthier). Oostenrijksche schilderijen en kunstnijverheid, Den Haag 1927/28 • Internat. Exh. of Ceramic Art, Metrop. Mus., NYC 1928 • Weihnachtsschau, Künstlerhaus 1928 • Werkbundausst., ÖMKI 1930 • Die schaffende Österreicherin, Secession 1931 • Exposition Universelle et Internationale, Brüssel 1935 • Triennale, Mailand 1957, 1964 • Internat. Handwerksmesse, München 1962 (Bayerischer Staatspreis Bavarian State Prize) • Internat. Keramikausst., Prag 1962 (Silbermedaille silver medal) • Internat. Keramikausst., Faenza 1965 (Goldmedaille gold medal) • Exposition Universelle et Internationale, Montreal 1967 • Einzelausst., München 1968 • Keramik der Gegenwart, Galerie am Graben 1974 Sitter, Tina, Gudrun Baudisch und ihre Zeit in der Wiener Werkstätte (1926–1930). Einflüsse – Parallelen – eigene Formensprache, Wien, Dipl.-Arb. 2005. Wutzel, Otto (Hg.), Gudrun Baudisch. Keramik. Von der Wiener Werkstätte zur Keramik Hallstatt, Linz 1980. Die Bühne 310 1931, 45; Die Christliche Kunst (30) 1933/34, 73; DKD (64) 1929, 174–184; Innendekoration (43) 12 1932, 419, 427.

Alle Objekte zur Person/Körperschaft